Glossar zu IATF16949:2016

Veröffentlicht in: Glossare | 0

Glossar zu IATF16949:2016

A

 
Alternative Produktionsprozesslenkungsmaßnahmen 8.5.6.1.1
Analyse und Bewertung (Daten und Informationen) 9.1.3(ISO)
Analysen/Befundungen 10.2.6
Anforderungen an Dienstleistungen 8.2
Anforderungen an Produkte 8.2
Anforderung an Prüflabore 7.1.5.3
Anlagenplanung 7.1.3.1
Annahmekriterium Null-Fehler 8.6.6;9.1.1.1
Annahmekriterien der Planung 8.1.1 e)
Annahmekriterien der Prüfung 8.6.6; 9.1.1.1
Antikorruptionspolitik 5.1.1.1
Anwendungsbereich der ISO 9001 1; 1(ISO)
Anwendungsbereich – Zusatzanforderungen zur ISO9001 1.1
Anwendung von Methoden zur Fehlervermeidung 8.3.3.2
Anwendung statistischer Grundbegriffe 9.1.1.3
Anwendung/Festlegung statistischer Methoden 9.1.1.2
APQP/Reifegradabsicherung 9.1.1.2
Art und Umfang der Steuerung der extern bereitgestellten Prozesse 8.4.2(ISO)
Art und Umfang der Steuerung der extern bereitgestellten  Prozesse – Ergänzung 8.4.2.1
Attributive Stichprobeprüfungen 8.6.6 und 9.1.1.1
Audits (intern) 9.2.2(ISO)
Auditoren Kompetenz 7.2.3 
Auditprogramm (intern) 9.2.2.1
Auditumfang 7.2.3
Aufbewahrung von Aufzeichnungen 7.5.3.2.1
Aufzeichnungen der Kalibrierung und Verifizierung 7.1.5.2.1
Aussehenabhängige Produkte 8.6.3
Automobilspezifische, produktbezogene Software 8.4.2.3.1

Ä

 
Änderungen (Überwachung von) 8.5.6(ISO)
Änderungen der Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen 8.2.4(ISO)

B

 
Beschaffung 8.4
Befundungen (Ergebnisse der) 10.2.6
Begriffe 3(ISO)
Begriffe – automobilspezifisch 3.1
–Abhängigkeitskurven Seite 20 (IATF)
–APQP – Advanced Product Quality Planing Seite 13(IATF) und 9.1.1.2 (IATF)
–Arbeitsgebiet eines Labors Seite 16(IATF)
–Ausgegliederter Prozess Seite 18(IATF)
–Austauschbeziehungen-Darstellung Seite 20(IATF)
–Austauschbeziehungsprozess Seite 21(IATF)
–Befugnis Seite 14(IATF)
–Besondere Merkmale Seite 20(IATF)
–Besonderer Kundenstatus (Lieferanteneinstufung) Seite 20(IATF)
–CSR Customer Specific Requirements  Seite 14(IATF)
–DFA Design for Assembly Seite 15(IATF)
–DFM Design for Manufacturing Seite 15(IATF)
–DFMA Design for Manufacturing and Assembly Seite 15(IATF)
–DFSS Design for Six Sigma Seite 15(IATF)
–Ersatzteil Seite 19(IATF)
–Eskalationsprozess Seite 16(IATF)
–Fehlervermeidung Seite 16(IATF)
–FTA – Fault Tree Analysis Seite 16(IATF)
–Herstellbarkeitsbewertung Seite 17(IATF)
–Kundenanforderungen Seite 14(IATF)
–Labor Seite 16(IATF)
–Multidisziplinärer Ansatz Seite 17(IATF)
–NTF No Trouble Found Seite 18(IATF)
–Organisation mit Entwicklungsverantwortung Seite 15(IATF)
–Originalzubehörteile Seite 13(IATF)
–Produkt Seite 19(IATF)
–Produktion Seite 17(IATF)
–Produktionsdienstleister Seite 17(IATF)
–Produktionslenkungsplan (PLP) Seite 14(IATF)
–Produktsicherheit Seite 19(IATF)
–Produktionsstillstand Seite 19(IATF)
–Reaktionsplan Seite 19(IATF)
–Referenzteile Seite 14(IATF)
–Regelmäßige Überholung Seite 18(IATF)
–Standort Seite 20(IATF)
–Total Productive Maintenance Seite 20(IATF)
–Unterstützungsfunktion Seite 20(IATF)
–Unterstützungsstandort Seite 19(IATF)
–Vorausschauende Instandhaltung Seite 18(IATF)
–Vorbeugende Instandhaltung Seite 19(IATF)
–Zusatzfrachtkosten Seite 18(IATF)
Bekanntmachung der Qualitätspolitik 5.2.2(ISO)
Besondere Merkmale 8.3.3.3
Besondere Merkmale (von Kunden festgelegt) 8.2.3.1.2
Betrieb 8;4.4(ISO);8(ISO)
Bestimmen von Anforderungen für Dienstleistungen (Ergänzung) 8.2.2.1
Bestimmen von Anforderungen für Produkte – Ergänzung 8.2.2.1
Bestimmen von Anforderungen für Dienstleistungen 8.2.2(ISO)
Bestimmen von Anforderungen für Produkte 8.2.2 (ISO)
Betriebliche Planung und Steuerung 8.1 (ISO)
Betriebliche Planung und Steuerung-Ergänzung 8.1.1
Beurteilung von Messsystemen 7.1.5.1.1
Bewertung der Herstellbarkeit 8.2.3.1.3 und 7.1.3.1
Bewertung der Leistung  9
Bewertung der technischer Normen/Spezifikation
Anm: Innerhalb von 10 Tagen nach Eingang der Mitteilung
7.5.3.2.2
Bewusstsein (der Mitarbeiter) 7.3(ISO)
Bewusstsein (der Mitarbeiter) – Ergänzung 7.3(ISO) und 7.3.1

C

 
Control Plan (Produktionslenkungsplan -PLP) 8.5.1.1
Core tools 7.2.3

D

 
Design-FMEA 9.1.1.2
Dokumentierte Information (Allgemeines) 7.5.1(ISO)
Dokumentation des QM-Systems 7.5.1.1

E

 
Eingaben für Produktentwicklung 8.3.3.1 
Eingaben für Produktionsprozessentwicklung 8.3.3.2
Eigentum der externer Anbieter 8.5.3(ISO)
Eigentum der Kunden  8.5.3(ISO)
Einleitung  (Allgemeines)  0.1(ISO)
–Grundsätze des QM 0.2(ISO)
–Prozessorientiertes Ansatz (Allgemeines) 0.3(ISO); 0.3.1(ISO)
–„Planen-Durchführen-Prüfen-Handeln“ Zyklus (engl. PDCA) 0.3.2(ISO)
–Risikobasiertes Denken 0.3.3(ISO)
–Zusammenhang mit anderen Normen 0.4(ISO) 
Einrichtungsplanung 7.1.3.1
Einsatz alternativer Steuerungs- und Überwachungsmethoden 8.5.6.1.1
Entwicklungseingaben 8.3.3(ISO)
Entwicklungsergebnisse 8.3.5(ISO)
Entwicklungsergebnisse – Ergänzung 8.3.5.1
Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen 8.3(ISO)
Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen (Allgemeines) 8.3.1(ISO)
Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen – Ergänzung 8.3.1.1
Entwicklungsänderungen 8.3.6(ISO)
Entwicklungsänderungen – Ergänzung 8.3.6.1
Entwicklungsplanung 8.3.2(ISO)
Entwicklungsplanung – Ergänzung 8.3.2.1
Entwicklung von Produkten mit integrierter Software 8.3.2.3; 8.3.4.2; 9.2.2.1
Entwicklungsvalidierung 8.3.4.2
Erfüllung gesetzlicher und behördlicher Vorschriften 8.6.5
Ergebnisse der Herstellbarkeitsbewertung 9.3.2.1e)
Ergebnisse der Produktionsprozessentwicklung 8.3.5.2
Erhaltung der Ergebnisse
Anm.: kann die Kennzeichnung, Handhabung, Schutz vor Verunreinigung, Verpackung, Lagerung oder den Transport einschließen 
8.5.4(ISO)
Entwicklung des QM-Systems von Lieferanten 8.4.2.3
Entwicklung der Produktionsprozesse (Eingaben dafür) 8.3.3.2
Erstellen und Aktualisieren (der Dokumentation) 7.5.2(ISO)
Eskalationsprozesse 9.1.1.1e)
Ethik-Eskalationspolitik 5.1.1.1 
Externe Labore
Anm.: Nachweis der Erfüllung von ISO/IEC 17025 kann durch ein Kundenaudit o. zweite Partei erbracht werden
7.1.5.3.2

F

 
Fähigkeiten der Produktentwicklung 8.3.2.2
Fehlersicherheit 10.2.4
Festgelegte Arbeitsschritte-Arbeitsanweisungen 8.5.1.2
Festlegung statistischer Methoden 9.1.1.2
Festlegung der Qualitätspolitik 5.2.1(ISO)
Festlegen des Anwendungsbereichs des QM-Systems 4.3(ISO)
Festlegen des Anwendungsbereichs des QM-Systems – Ergänzung 4.3.1
FMEA 4.4.1.2; 7.2.3; 8.3.5.2; 8.5.1.1; 8.7.1.5; 9.1.2; 9.2.2.3
Fortlaufende Verbesserung 10.3(ISO)
Fortlaufende Verbesserung-Ergänzung 10.3.1
Freigabe von Produkten und Dienstleistungen 8.6(ISO)
Freigabe von Produkten und Dienstleistungen – Ergänzung 8.6.1
Freigabe von Produktionslenkungsplänen 4.4.1.2
Freigegebene „Backup“ o. Alternativmethoden 8.5.6.1.1
Führung und Verpflichtung (Allgemeines) 5.1.1(ISO)

G

 
Geheimhaltung während der Entwicklung 8.1.2
Gesetzliche und behördliche Anforderungen an extern bereitgestellten Prozesse 8.4.2.2
Gesonderte Freigabe. PLP, Design- und Prozess-FMEA 4.4.1.2c)f)
Gewährleistungsmanagement-Systeme 10.2.5

H

 
Herstellbarkeit 7.1.3.1; 8.1.1 c)

I

 
Informationen für externe Anbieter 8.4.3(ISO)
Informationen für externe Anbieter – Ergänzung 8.4.3.1
Infrastruktur als Ressource 7.1.3(ISO)
Instandhaltungs-/Wartungsziele 8.5.1.5f)
Interne Auditoren (deren Kompetenz) 7.2.3
Interne Labore 7.1.5.3.1
Internes Audit 9.2(ISO)
Internes Auditprogramm 9.2.2.1

K

 
Kapazitätsplanungen 7.1.3.1
Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit 8.5.2(ISO)
Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit – Ergänzung 8.5.2.1
Kommunikation (intern und extern) 7.4(ISO)
Kommunikation mit den Kunden 8.2.1 (ISO)
Kommunikation mit den Kunden-Ergänzung 8.2.1.1
Kompetenz (der Organisation)
Achtung: Pkt. a) damit sind u.a. Leihkräfte gemeint
7.2(ISO)
Kompetenz – Ausbildung am Arbeitsplatz 7.2.2
Kompetenz von internen Auditoren 7.2.3
Kompetenz der Organisation -Ergänzung 7.2.1
Kompetenz der „Second Party“ – Auditoren 7.2.4
Kontext der Organisation
Def. aus dem Lehrgang DNV GL: Die Gesamtheit der Zusammenhänge, die Einfluss auf die Funktionsfähigkeit der Organisation haben
4
Kontext der Organisation verstehen 4.1(ISO)
Konformität extern bereitgestellter Prozesse 8.6.4
Kundenbeanstandungen bei Feldausfällen 10.2.6
Kundenbenachrichtigungen 8.7.1.6
Kundenorientierung 5.1.2(ISO)
Kundenportal 5.3.1
Kundenspezifische Anforderungen 4.3.2
Kundenzufriedenheit 9.1.2(ISO)
Kundenzufriedenheit – Ergänzung 9.1.2und 9.1.2.1
Kundendienstvereinbarung mit dem Kunden 8.5.5.2
Kundenwahrnehmung 9.1.2(ISO)

L

 
Lean Manufacturing 7.1.3.1 Anm.1
Lagerbestandssystem (FIFO) 8.5.4.1
Lagerumschlagzeiten (Optimierung der) 8.5.4.1
Layered Process Audit 8.5.6.1.1a)
Lenkung dokumentierter Information 7.5.3.1(ISO); 7.5.3.2(ISO)
Lenkung fehlerhafter Produkte 8.7.1.2
Lenkung fehlerverdächtiger Produkte 8.7.1.3
Lenkung nachgearbeiteter Produkte 8.7.1.4
Lenkung reparierter Produkte 8.7.1.5
Leistungsindikatoren 9.1.2.1 a)b)c)d)e)
„Lessons learned“ 4.4.1.2m); 6.1.2.1; 6.1.2.2f)
Lieferantenauswahlprozess 8.4.1.2
Lieferantenüberwachung 8.4.2.4
Lieferantenentwicklung 8.4.2.5; 8.4.2.3
Liste der Produktionsprozesslenkungsmaßnahmen 8.5.6.1.1

M

 
Machbarkeit neuer Betriebsabläufe 7.1.3.1
Managementbewertung 9.3 
Managementbewertung (Allgemeines) 9.3.1 (ISO)
Managementbewertung (Eingaben) 9.3.2(ISO); 9.3.2.1
Managementbewertung-Ergänzung 9.3.1.1
Managementbewertung-Ergebnisse 9.3.3 (ISO)
Managementbewertung-Ergebnisse – Ergänzung 9.3.3.1
Management von Fertigungseinrichtung 8.5.1.6
Management von Messeinrichtungen 8.5.1.6
Management von Produktionswerkzeugen 8.5.1.6
Management von Prüfeinrichtungen 8.5.1.6 
Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen 6.1(ISO); 6.1.1(ISO); 6.1.2(ISO); Anhang A4
Methoden zur Bewertung der Herstellbarkeit 7.1.3.1; 8.2.3.1.3
Messtechnische Rückführbarkeit 7.1.5.2(ISO)
Mitarbeiter Motivation und Übertragung von Befugnissen 7.3.2
MTBF – Mean Time Between Failure 8.5.1.5f)
MTTR  – Mean Time To Repair 8.5.1.5f)

N

 
Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen 10.2.1(ISO) und 10.2.2(ISO) 
Normative  Verweisungen 2(ISO)
Normative und informative Verweisungen 2.1
Notfallpläne 6.1.2.3 und 8.5.6.1.1
NTF (no trouble found) 10.2.5

O

 
OEE  (Overall Equipment Efficiency) 8.5.1.5f)

P

 
PDCA – Zyklus nach W. Edwards Deming (1900-1993) 0.3.2(ISO)
Personen als Ressourcen 7.1.2(ISO)
Physikalische Faktoren 7.1.4c)(ISO)
Planung 6
Planung von Änderungen  6.3(ISO)
PLP (Produktionslenkungsplan) 8.5.1.1; 8.5.6.1.1, 9.1.1.2 und Anhang A.1
Priorisierung 9.1.3.1
Politik; Festlegung der Qualitätspolitik 5.2.1(ISO)
Problemlösung 10.2.3 und 8.7(ISO)
Produktaudit 9.2.2.4
Produktion und Dienstleistungserbringung 8.5
Produktionslenkungsplan (PLP) 8.5.1.1;8.5.6.1.1; 9.1.1.2 und Anhang A.1
Produktionsplanung 8.5.1.7
Produkte für die Automobilindustrie mit integrierter Software 8.4.2.3.1
Produkterhaltung – Ergänzung 8.5.4.1
Produktfreigabeprozess
Anm: Die Produktfreigabe sollte erst nach der Verifizierung des Produktionsprozesses erfolgen
8.3.4.4
Projektplanung 8.1.1 und 8.3.2 (ISO)
Produkt- und Prozesskonformität 4.4.1.1; 8.4.2.2 
Prototypenprogramm mit zugehörigen Produktionslenkungsplan 8.3.4.3
Produktsicherheit 4.4.1.2 und 9.1.1.1
Produktionsprobelauf zur Verifizierung der Änderung 8.5.6.1
Prozess-FMEA 9.1. 1.2
Prozessaudit in der Produktion
Achtung: Prozessauditvorlage  z.B. VDA6.3 wurde nicht festgelegt!
9.2.2.3
Prozesseffektivität und -effizienz 5.1.1.2 und 9.3.2.1
Prozesseigner 5.1.1.3
Prozessumgebung 7.1.4(ISO)
Psychologische Faktoren der Prozessumgebung 7.1.4b)(ISO)

Q

 
QM-Handbuch 7.5.1.1
QM-Systemaudit 9.2.2.2
QM-System und seine Prozesse 4.4.1(ISO); 4.4.1.1; 4.4.1.2 und 4.4.2(ISO)
QM-System laufend verbessern 10.3(ISO)
Qualitätsziele, deren Planung, Erreichung – Ergänzung 6.2.1(ISO); 6.2.2(ISO) und 6.2.2.1

R

 
Reaktionspläne 9.1.1.1
Reklamationen /als Kundenbeanstandungen und auch als Problemlösung versteckt/ 10.2.3; 10.2.6
Reklamationen /versteckt/ Anm. 1 zu 8.5.5.1 
Regularien von staatlichen Aufsichtsbehörden 8.3.4.2
Requalifikationsprüfung
Anm1: Alle Maßprüfungen wie bei Erstbemusterung
Anm2: Häufigkeit wird durch den Kunden festgelegt!
8.6.2
Ressourcen (Allgemeines) 7.1.1(ISO)
Ressourcen (Personen) 7.1.2 (ISO)
Ressourcen (Infrastruktur) 7.1.3(ISO)
Ressourcen zur Überwachung und Messung (Allgemeines) 7.1.5.1(ISO)
Risikoanalyse 6.1.2.1; 10.2.4; 10.3.1c)
Risikobezogene Neubewertung (der Prozesse) 7.1.3.1
Rollen, Verantwortlichkeiten in der Organisation 5.3(ISO), 5.3.1 und 5.3.2
Rückmeldungen aus dem Kundendienst 8.5.5.1 und 10.2.6

S

 
Sauberkeit der Betriebsstätten 7.1.4.1
Schadteilanalyse bei Feldausfällen 8.5.5.1Anm.2; 10.2.6
Scorecards 5.3.1; 9.3.2.1 i)
„Second Party“ Audits für Lieferantenmanagement 8.4.2.4.1; 8.6.4
Softwareentwicklungs-Assessments 9.2.2.1
Sonderfreigaben des 8.7.1.1
Soziale Faktoren 7.1.4a)(ISO)
Steuerungsmaßnahmen für die Entwicklung 8.3.4(ISO)
Steuerung nichtkonformer Ergebnisse 8.7.1(ISO) und 8.7.2(ISO)
Steuerung der Produktion und der Dienstleistungserbringung 8.5.1(ISO)
Steuerung von extern bereitgestellten Prozessen (Beschaffung) 8.4
Steuerung von extern bereitgestellten Prozessen…- (Allgemeines) 8.4.1(ISO)
Steuerung von extern bereitgestellten Prozessen…. (Allgemeines) – Ergänzung 8.4.1.1
Systemaudit (des QM-Systems)
Anm.: Alle Prozesse im drei Jahre Turnus müssen auditiert werden
9.2.2.2 
Synchroner Materialfluss 7.1.3.1

T

 
Tägliche Audits 8.5.6.1.1a)
Tägliche Treffen (MED: Meetings) 8.5.6.1.1b)
Tätigkeiten nach der Lieferung 8.5.5(ISO)
Technische Spezifikationen 7.5.3.2.2; 8.3.6(ISO); 8.5.6(ISO) und 8.5.6.1
Total Productive Maintenance 8.5.1.5 und 9.3(ISO)

U

 
Umgang mit Risiken und Chancen 6.1.1(ISO) und 6.1.2(ISO)
Unternehmensverantwortung 5.1.1.1
Unterstützung (im Sinne von Ressourcen – Bem. von MED) 7

Ü

 
Überprüfung der Anforderungen für Dienstleistungen 8.2.3.1 (ISO)
Überprüfung der Anforderungen für Produkte 8.2.3.1 (ISO)
Überprüfung der Anforderungen für Produkte und Dienstleistungen-Ergänzung 8.2.3.1.1
Überprüfung der Kundenbewertungen 9.3.2.1
Überwachung von Änderungen 8.5.6(ISO)
Überwachung von Änderungen – Ergänzung 8.5.6.1
Überwachung der Entwicklung von Produkten und Produktionsprozessen 8.3.4.1
Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung  (Allgemeines) 9.1.1(ISO)
Überwachung und Messung von Produktionsprozessen 9.1.1.1

 
Validierung der Änderungen 8.5.6.1a)b)
Veraltete Produkte (Lenkung der) 8.5.4.1
Verantwortung und Befugnis für Produktanforderungen und Korrektur  5.3.2
Verbesserung (Allgemeines) 10.1(ISO)
Verhaltenskodex für die Mitarbeiter 5.1.1.1
Verifizierung von Einrichtvorgängen 8.5.1.3
Verifizierung und Validierung der Änderungen 8.5.6.1
Verifizierung nach Produktionsstillstand 8.5.1.4
Verringerung der Auswirkungen negativer Effekte aus Risiken 6.1.2.2
Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen 4.2(ISO)
Verwendung fehlerhafter Produkte 8.7.1.7
Vom Kunden festgelegte besondere Merkmale 8.2.3.1.2
Vom Kunden vorgegebene Bezugsquellen „Setzteile“/Setzlieferanten 8.4.1.3
Vorbeugungsmaßnahmen 6.1.2.2
Vorschriften zu Arbeitssicherheit in den Vorgabedokumenten 8.5.1.2

W

 
Wahrnehmung des Kunden 9.1.2(ISO)
Wareneingangsprüfung 8.6.4b)
Wechselwirkung der Prozesse 4.4.1(ISO)
Weitere Verwendung fehlerhafter Produkte 8.7.1.7
Wirksamkeit des QM-Systems (fortlaufend verbessern!!!) 10.3(ISO)
Wirksamkeit der Prozesse (aufrechterhalten) 7.1.3.1
Werksplanung 7.1.3.1
Wissen der  Organisation 7.1.6(ISO)

Z

 
Zeitlich begrenzte Änderungen in der Produktionsprozesslenkung 8.5.6.1.1
Zugriff auf Kundeportale 5.3.1